Flüchtlinge packen mit an!

Aktuell

Kirkeler SPD-Fraktion unterstützt Beschäftigungsprojekt:

Gemeinnützige Beschäftigung soll helfen, den Flüchtlingen einen strukturierten Tagesablauf zu geben.

 

Auch für die Gemeinde Kirkel stellt die Unterbringung und Integration einer steigenden Anzahl von Flüchtlingen eine wachsende Herausforderung dar. 

Momentan sind in den drei Ortsteilen der Gemeinde Kirkel vor allem Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea untergebracht. Wer und wie viele kommen, darauf haben wir keinerlei Einfluss da die hilfesuchenden Menschen uns schlicht zugeteilt werden. Einmal angekommen, stellt sich allerdings schnell die Frage, wie es weitergeht. Bis zum Entscheid über den Asylantrag besteht der Alltag der Flüchtlinge vor allem aus warten, hoffen und Zeit totschlagen. Wir wollen verhindern, dass nicht zuletzt die junge Menschen in eine depressive Stimmung von Nichtstun fallen.

Viele ehrenamtlich Engagierte und die SPD in Kirkel haben sich diese Fragen auch gestellt und eine Antwort gefunden:

In Zusammenarbeit mit dem Saarpfalz-Kreis soll Flüchtlingen die Möglichkeit geboten werden, im Rahmen eines Beschäftigungsprojektes gemeinnützige Arbeiten für öffentliche Träger zu übernehmen. Das Angebot bezieht sich vor allem auf Aufgaben in der Landschaftspflege oder sonstige Aufräum- Kehr und Hilfsarbeiten. Jugendlichen Asylsuchenden wird zudem die Möglichkeit angeboten, sich in einer Fahrradwerkstatt zu betätigen.

Hierzu erklärte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Kirkeler Gemeinderat, Esra-Leon Limbacher:

„Damit soll den Flüchtlingen eine Chance gegeben werden, den Tagesablauf zu strukturieren und für unsere Gesellschaft aktiv zu werden! Wichtig ist: die Arbeiten stehen nicht in Konkurrenz zu Angeboten lokaler Handwerker oder Dienstleister. Es handelt sich um Hilfstätigkeiten, vergleichbar mit den früheren 1-Euro-Jobs.“

 

Die Erfahrung zeige, so Limbacher, dass die meisten der Asylsuchenden sich genau das wünschen. Sie wollen sich für unser Gemeinwesen engagieren. Nicht selten ist eine der ersten Fragen der hier in der Gemeinde ankommenden Menschen: „Wo kann ich mit anpacken?“. Es ist nicht zuletzt auch ein Zeichen, Deutschland „Danke“ zu sagen für die Aufnahme nach Krieg, Terror und Flucht.

 

Die SPD-Fraktion Kirkel bedankt sich insbesondere bei den Mitgliedern und ehrenamtlich Tätigen der Kirkeler Initiative AGIL für ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe. Sie leisten einen unersetzlichen Beitrag für das Gemeinwesen.

-> Hompage AGIL Kirkel

 
 

 

 

Wetter-Online

 

Netzwerk für Demokratie und Courage Saarland

 

.